ul. Ks. Londzina 61, 43-246 Strumień, Polen

Zink ist ein natürliches metallisches Element. Er ist in der Umwelt, sowohl in der Luft und im Erdboden als auch im Wasser vorhanden. Zink ist für die Umwelt unschädlich und für die richtige Entwicklung von Lebewesen notwendig. Es ist recyclingfähig.

Feuerverzinken, auch Schmelztauchverzinkung genannt, ist eine der wirkungsvollsten Methoden des Korrosionsschutzes von Stahlkonstruktionen. Der Prozess beruht auf dem Eintauchen des Werkstücks in einer Wanne mit geschmolzener Zinklegierung mit der Temperatur von 445 – 455° Celsius.

 

 

 

  Vorher wird die Konstruktion in folgenden Schritten vorbereitet.

 

Formen der Charge

            Chemische Entfettung

 

 

 Spülen

 Einätzen in Säure

 

 

 Spülen

 Fluxen

 

 

Trocknen

 Je nach Bedarf kühlt man die verzinkten Elemente in Wasser mit Umgebungstemperatur.

 

Die aus dem Gehänge genommenen Elemente werden mechanisch von Zinkschlieren gereinigt. Die entstandene Beschichtung zeichnet sich durch hohe mechanische Beständigkeit und ästhetisches Aussehen aus. Die Dicke der Zinkschicht ist von der Dicke der verzinkten Elemente abhängig, was die folgende Tabelle darstellt.

Die Dicke des Konstruktionselementes in mm Minimale Dicke der Zinkschicht in µm
do 1 50
1 - 3 55
3 - 6 70
over 6 85



Der durchschnittliche Zinkschichtverlust einer genutzten Konstruktion beträgt 1 - 2 µm/Jahr (für die Nutzung unter nicht aggressiven Bedingungen). Daher kann die durchschnittliche  Lebensdauer der Zinkschicht 30 Jahre betragen und kann auch 100 Jahre erreichen. Antikorrosion-Zinkbeschichtungen sind absolut wartungsfrei.

Alternative Methoden für den Schutz von Konstruktionen, wie Farbanstriche, sind zwar billiger, aber ihre Lebensdauer ist viel geringer und überschreitet in der Regel keine 5 - 10 Jahre.
Die Kosten für die Reinigung von angestrichenen und korrodierten Konstruktion z.B. durch Sandstrahlen sind mit den Kosten für die Verzinkung vergleichbar!